, Aegerter Klaus

Kantersieg!

Die erste Mannschaft des SK Spiez bekam es in der zweitletzten Runde mit der letztplatzierten Mannschaft aus Münsingen zu tun. Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung gewesen.

Bereits zu Spielbeginn zeichnete sich ab, dass die Oberländer wohl diesen Sieg einfahren würden. Die Aaretaler traten mit einem Rumpfteam an und mussten sogar das letzte Brett kampflos dem Gegner überlassen.

Peter Nyffeler brachte die Oberländer gegen Beat Iseli weiter in Führung. Er baute seine Position kontinuierlich aus und nach Abtausch vieler Figuren konnte er mit einem Abzug eine Figur und damit das Spiel gewinnen. Martin Roth erreichte gegen Roger Berger ein interessantes Leichtfigurenendspiel. Seine Figuren waren wesentlich aktiver und nach einem ungenauen Zug seines Gegners erzwang er einen Figurenverlust, worauf sein Gegner die Segel strich. Damit war auch schon der Sieg gesichert.

Stefan Müller spielte mit Schwarz eine ganz solide Eröffnung. Im Endspiel konnte er seinem deutlich schwächeren Konkurrenten eine schlechte Bauernstruktur und einen passiveren Turm anhängen. Dies reichte zum Gewinn aus. Ruedi Thomann am ersten Brett schien ein einen gefährlichen Angriff seines Gegners verwickelt zu werden. Dieser erwies sich aber mehr als Schein. Nach dem Verlust der Dame, die auf h2 eingeschlossen war, kämpfter der Münsinger Nicolas Richard zwar noch weiter, aber aussichtslos.

Mit diesem Kantersieg verbessert sich der SK Spiez sicher um zwei Plätze nach vorne und kann in der Schlussrunde im Wallis noch den angestrebten Spitzenrang sichern.